News zum Thema Final Tabel

Palm Beach Cup 2011

Samstag, 4.Juni 2011.
Mittag 13:00 Uhr! Mit dem Palm Beach Cup 2011 lädt Piranha-Poker zu einem weiteren Mega Event.

Jeder über 18 Jahre durfte mitspielen.
Es waren über 80 Spieler gekommen, von denen sich eigentlich jeder gute Chancen ausrechnen konnte.
Die Blindstruktur war flach und so war es abzusehen dass es eine lange Pokernacht werden sollte.

Viele Spieler hatten ihre Musikplayer dabei um die lange Pokernacht mit ihrer Lieblingsmusik erfolgreich zu überstehen. Die Struktur war so angelegt, dass man gemütlich Poker spielen konnte ohne gleich den Drang haben zu müssen, zu verdoppeln.

 

Jedoch war es unausweichlich, dass sich jemand als erstes aus dem Turnier verabschieden musste. Nach einiger Zeit wurde dann der erste Seat Open gefunden. Nach und nach schieden immer mehr aus dem Turnier aus und fanden sich zum Side Event ein.

Dinner Break

Die verbleibenden Spieler durften sich nach knapp 6 Stunden Pokern etwas stärken, um die restliche Turnierdauer konzentriert und ohne Hungergefühl erfolgreich spielen zu können. Nach 45 Minuten Pause wurde das Turnier fortgesetzt.

Zu diesem Zeitpunkt waren an mehreren Tischen noch zahlreiche Spieler im Main-Event vertreten. Während die Blinds langsam stiegen und die Dealer weiterhin fleißig die Karten flogen lassen, mussten immer mehr Spieler das Turnier verlassen.

 

Der Final Table startet

Nach mehreren Stunden waren die TOP 10 gefunden und nun begann die Jagd nach den ganz großen Preisen!

Es wurde um jeden Pot gekämpft und niemand wollte ausscheiden..
So dauerte es bis spät in die Nacht bis folgendes Ergebnis gefunden wurde:

 

PALM BEACH CUP 2011 am Samstag, den 4.Juni im Cancun Stuttgart
 
 
 
 
 
 

HIGH-Stack Piranha-Poker HIGH-Stack Turnierergebnis

PlatzNameOrtPunkte
1 Renzo Pawlicki   Neuhausen 110
2 Jonas Senn   Baltmannsweiler 108
3 Timo Wallomer     106
4 Jorge G.   Stuttgart 104
5 Zeljko Acosta Marina   Heilbronn-Neckargartach 102
6 Klaus Entreß   Rottweil 100
7 Marvin Raju   Pfedelbach 98
8 mausimaik   Stuttgart 96
9 Papa Schlumpf   Esslingen 94
10 Branko1702     92


Das komplette Ergebnis vom Palm Beach Cup anschauen

 

Wir gratulieren den Gewinnern und bedanken uns bei allen Spielern für ein tolles Event !

 

Eur Piranha-Poker Team

ErgebnisFinal TabelHigh-StackPokerPokernSachpreispokerSpassStrukturTexas Hold-emTurnier
06.06.2011

High-Stack Superfinale 2009

„High Stack Finale“ - Nachbericht

Endlich war es soweit!!
Alle Spieler und alle Dealer machten sich auf ein langes Poker-Wochenende gefasst. So traff man sich am 6. Februar in Backnang im BSZ um die erste Vorrunde auszuspielen. Alle ungeraden Platzierungen spielten die 18 geforderten Blindstufen um das Finale zu erreichen. Es schafften auch fast alle Big Stacks diese Runde zu überstehen. So verließen uns die Small Stack, die ihre Außenseiterrolle größtenteils einhielten. Gestartet wurde mit insgesamt 85 Spielern an diesem Tag. Nach und nach verkleinerte sich das Spielerfeld, so waren es nach knapp acht Stunden Turnierzeit noch 25 Spieler. Somit war Tag eins beendet und die Spieler waren gespannt auf den zweiten Tag. Manche konnten es auch in Ruhe auf sich zu kommen lassen, denn sie hatten schon über eine Millionen Chips gesammelt. Darunter Alex Scheffner und Vassili Kontouras

Tag 2

Am zweiten Tag ging es mit ähnlich vielen Spielern weiter. Diesmal waren es 80 Big und Small Stacks, die versuchten sich durchs Turnier zu kämpfen. Obwohl hier weniger Spieler starteten und weniger Chips im Umlauf waren, schafften es mehr Spieler die 18 Blindstufen zu überstehen.

Am Ende waren es 31 die sich am zweiten Tag qualifizierten.

Finale mit 56 Spielern

So startete das Finale gegen 18uhr mit insgesamt 56 Spielern und knapp 30 Millionen Chips.

Gleich zu Beginn zeigte sich, dass es eine lange Pokernacht werden sollte, obwohl die Small Stacks gleich die Chance ergriffen zu verdoppeln oder das Turnier zu verlassen. So fanden sich recht schnell die letzten 30 Spieler ein die bei der ruhigen Blindstruktur ihr Können unter Beweis stellen konnten.

Die letzten 15 Spieler waren gefunden: alle waren „in the money“

Der erste Spieler, der das Feld mit den letzten 15 verlassen musste, war Christian Engel.

Er erhielt einen Sachpreis im Wert von 200€. Genauso wie seine 4 Spielerkollegen, die als nächstes das Turnier verlassen mussten. Darunter Matthias Lang, Antic Veruljub, Vassilios Kontouras und Manfred Kastl.

Die letzten 10 Spieler ergaben somit den Final Table.
Darunter auch 3 Spieler aus den Top 10 der Jahresrangliste.

Dieses zeigt die Qualität dieser Spieler und dass Poker nicht nur aus Glück besteht. Glück sollte auch der Gewinner unseres Turniers haben. Er hatte immer zur richtigen Zeit die richtigen Karten.

Als erster verließ den Final Table Süleyman Gök, der sich über 500€ an Sachpreisen freuen kann. Dies konnte auch der nächste Seat Open. Es handelt um Nail Bilir.

Beste Frau im Turnier auf Platz 8

Als beste Frau verabschiedete sich Kathrin Zörner aus dem Turnier und belegte Platz 8.

 

spielerfotos/Superfinale Kathrin.JPG

Jürgen Ender, der an diesen Turniertag wohl den weitesten Weg für das Turnier zurückgelegt hatte, hatte sich eben so lang halten können, wie seine Wegstrecke zum Turnier. Er belegte Platz 7.

Unter den letzten mit der 500€ Preisgeld Kategorie musste Reinhold Bogati sein Turnier beenden.

Noch 5 Spieler im Turnier

Keinesfalls verließen diese Spieler mit Ärger den Tisch. Man gab sich geschlagen und war mit dem erreichten Ziel größtenteils zufrieden.

Wie oben angekündigt, es waren immer noch die 3 Spieler aus den Top 10 der Jahresrangliste dabei.

Einer davon, Markus Weiss, der Gewinner unserer zweiten High-Stack Serie.
Er musste als Platz 5 das Turnier verlassen und freute sich über den 700€ Sachpreis.

 

Bei noch 4 Spielern am Tisch kristallisierte sich ein Chipleader am Tisch heraus mit Namen Gilles Bernies. Unter anderem noch am Tisch: Adrian Pieta, Joachim Pohlner und Ralf Sakellaridis.

Letztgenannter musste das Turnier auch als nächster verlassen, nachdem kein Deal zustande kam.

 

spielerfotos/Superfinale Ralf.JPG

Nach und nach verlor Gilles seinen Chiplead an Adrian.
Nach geraumer Zeit so gegen 3:00 Uhr nachts, konnten sich die letzten 3 auf einen Deal einigen.Es wurde nach Chipcount abgerechnet.

Dritter wurde Gilles Bernies mit 2500€ Sachpreis,
Zweiter Joachim Pohlner mit 3000€ Sachpreis,

Erster wurde Adrian Piete mit ebenfalls 3000€ Sachpreis, aber mit der Ehre dieses fantastische Turnier als Sieger beendet zu haben.

Somit waren 2 Tage Superfinale beendet, mit ca. 25 Stunden Pokerspielen

 

Hier das offizielle Ergebnis vom 2-Tages Event:


HIGH-STACK Ranglistenfinale am Sonntag, den 7.Februar 2010 in Backnang

Piranha-Poker Turnierergebnis

PlatzNameOrtPunkte
1 Adrian Pieta   Lauda - Marbach  
2 Joachim Pohlner   Filderstadt  
3 Gilles Bernies   Bretten  
4 Ralf Sakellaridis   Stuttgart  
5 Major   Fellbach  
6 Reini-Emma   Stuttgart  
7 Jürgen Ender   Münnerstadt  
8 Kathrin Zörner   Neckarsulm  
9 Nail Bilir   Schwäbisch Hall  
10 Süleyman Gök   Neuenstein  
11 tavros      
12 Manfred Kastl   Nürtingen  
13 carapan66      
14 Matthias Lang   Stuttgart  
15 Christian Engel   Löwenstein  
16 Ömer Ekrem   Neckarsulm  
17 Thorsten Boger   Schwaigern  
18 Jörg Strohmaier   Remseck  
19 Christian Puddu   Oedheim  
20 Achim Scheffel   Bad Mergentheim

 

Wir bedanken uns bei allen Spielern für die rege Teilnahme und freuen uns euch auf den nächsten Piranha-Poker Turniere begrüßen zu dürfen.

ErgebnisFinal TabelFinaleGewinnerPokerPokernSachpreispokerSpassTexas Hold-emTurnier
09.02.2010

Palm Beach Cup am 5.September 2009

Samstag, 5.September 2009. Mittag 12:00 Uhr! Wieder startet Piranha-Poker ein Mega Event.

Diesmal konnte jeder mitspielen und musste sich nicht über unserere beliebte HighStack Serie qualifizieren.

Es waren über 150 Spieler gekommen, von denen sich eigentlich jeder gute Chancen ausrechnen konnte.

Die Blindstruktur war flach und so war es abzusehen dass es eine lange Pokernacht werden sollte.

Viele Spieler hatten ihre Musikplayer dabei um die lange Pokernacht mit ihrer Lieblingsmusik erfolgreich zu überstehen.

Manche Spieler versuchten auch mit verschiedenen Accessoires die anderen Spieler einzuschüchtern und so von vorneweg ihr Pokerkönnen zu verdeutlichen.

Die Struktur war so angelegt, dass man gemütlich Poker spielen konnte ohne gleich den Drang haben zu müssen, zu verdoppeln.

Jedoch war es unausweichlich, dass sich jemand als erstes aus dem Turnier verabschieden musste. Nach einigen Stunden wurde dann der erste Seat Open gefunden und mit Beifall gebührend aus dem Turnier verabschiedet.

Nach und nach schieden immer mehr aus dem Turnier aus und fanden sich zum Side Event ein.

Dann kam es zum Dinner Break

Die verbleibenden Spieler durften sich nach 7 Stunden Pokern etwas stärken, um die restliche Turnierdauer konzentriert und ohne Hungergefühl erfolgreich spielen zu können. Nach einer Stunde Pause wurde das Turnier fortgesetzt.

Zu diesem Zeitpunkt waren an mehrere Tische noch zahlreichen Spielern im Main-Event vertreten. Während die Blinds stiegen und die Dealer weiterhin fleißig die Karten flogen lassen, mussten immer mehr Spieler das Turnier verlassen.

 

Nur noch 30 Spieler im Turnier

Die letzten 3 Tische waren nun gefunden. Alle Namen könnt ihr unter Ergebnisse nachlesen.
Die Ehre der Frauen hielt Daniela Jäger hoch. So musste sich jedoch mit Platz 28 zufrieden geben!

Nach weiteren Stunden im Turnier wechselten die Chips ihre Besitzer und so wurden es nach und nach immer weniger Spieler im Turnier.

Da nun die ersten zehn Plätze mit Preisen belegt waren ging es für einige Spieler darum, sich noch mit ihren wenigen Chips in die Preise zu retten.

 

Der Final Table war erreicht

Nach Platzauslosung und einer kurzen Pause ging es weiter.
Als erstes traf es Christian Schweizer und Markus Weiss.


Platz 8 erreichte unser Stammspieler Joachim Pohlner


Platz 7 belegte Robert Weigand


Platz 6 erzielte Andreas Olenberg, der damit einen 37" LCD Fernseher gewann.

 

Uwe Fritzenschaft belegte einen tollen Platz 5, mit dem er den LG LCD Fernseher mit über 100 cm Bildschirmdiagonale gewann.

 

Nur noch 4 Spieler im Rennen (alle haben eine Reise sicher)

Die ersten 4 Spieler im Turnier hatten alle eine Reise sicher.

Die erste Las Vegas Reise ging an Michael Jäger.

Platz 3 und somit die zweite Las Vegas Reise konnte sich Guido Köllmann sichern.


MEGA Piranha-Poker Turnier am Samstag, den 5.September 2009 im Cancun Stuttgart MAIN-EVENT

 

Heads-Up

Nun kam es zum absoluten Show Down. HeadsUp!!! Das ultimative PokerDuell.

Michael Chmelicek gegen Vjatscheslav Malsam

Viele Chips wechselten ihren Besitzer, bis sich schlußendlich Vjatscheslav Malsam durchsetzen konnte.

Vjatscheslav Malsam gewann die Reise für 2 Personen nach Dubai.

Michael Chmelicek kann sich über eine Reise nach New York für 2 Personen freuen.

 

Vielen Dank an alle Spieler für die rege Teilnahme und ein tolles Turnier.

Das Piranha-Poker Team freut sich schon auf das neue High-Stack Finale der Serie 2009

Final TabelGewinnerHigh-StackPokerPokernSachpreispokerSpassStrukturTexas Hold-emTurnier
09.09.2009

Mottoserie WSOP 2009

Am letzten Samstag war es soweit...

Unser Superfinale des WSOP 2009 Mottos wurde im Cancun Stuttgart ausgetragen!
60 Spieler gingen an den Start und es wurde bis spät abends an den Tischen um jeden Pot gekämpft.

Nach mehreren Stunden spielen fand sich dann der Final Table zusammen und nun ging es um die heiß begehrten Tickets.
Die Spannung auf der "Bubble" war kaum zu übertreffen und so wurde über ein Deal verhandelt.

Nach "zähen" Verhandlungen war es endlich soweit und das Ergebnis kann sich sehen lassen:

 

Aufgrund eines Deals am Final Table fliegen nun sogar 8 spieler nach Las Vegas und träumen vom großen Wurf bei einem prestigeträchtigen Turnier!

 

about/Banner Bellagio.jpg

 

 

Die glücklichen Sieger:

 

Gregor Czepan

Steffen Wacker

Alexander Frank

Joachim Pohlner

Alex Stark

Martin Widmann

Nico Trittel

Gerd Käsebier

 

Las Vegas Links zu Hotels, Shows, etc.:

http://www.vegas-online.de/

http://www.vegas4you.de/

http://www.visitlasvegas.de/

 

Hinweise:

Bitte die Einreisebestimmungen in die USA beachten.
Eventuelle Visa / Aufenthaltsgenehmigungen müssen selbstständig organisiert werden.

Ab dem 12. Januar 2009 müssen sich USA-Reisende ohne Visum zur Einreise in die Vereinigten Staaten bis spätestens 72 Stunden vor Abflug über das Online-System ESTA (Electronic System for Travel Authorization) registrieren.
Die Registrierung ist kostenfrei und für 2 Jahre gültig. Die Angaben entsprechen dem heutigen Einreiseformular I94W, das Sie bis Januar 2009 im Flugzeug erhalten. Die Registrierung kann auch von einer dritten Person oder Ihrem Reisebüro vorgenommen werden. Sollten sich Ihre persönlichen Daten und/oder Ihr Reiseziel innerhalb der USA im Zeitraum zwischen Ihrer Registrierung und Ihrem Abflug ändern, müssen Sie Ihre neuen Daten vor Einreise aktualisieren.
Link zur Esta Homepage: http://www.esta-usa.de/

Wie immer gilt: Ein Umtausch oder Ersatzgewinn ist nicht möglich.

Final TabelGewinnerLas VegasPokerPokern
08.05.2009

CAPT Tour 2009 Bregenz

CAPT Tour 2009 nach Bregenz

Am 22. Februar war es endlich soweit. Die Gewinner der Weihnachtsturniere in Neckarsulm und Stuttgart sowie drei zusätzliche Spieler machten sich auf den Weg nach Bregenz zur Casino Austria Poker Tour 2009. Für die standesgemäße Anreise wurde eine Stretchlimosine von der Firma Dreamlimo Pforzheim bereitgestellt. Unsere Route führte uns von Neckarsulm über Stuttgart nach Bregenz. Während der Fahrt stärkten wir uns mit Sekt, Red Bull und kleinen Häppchen.

Gegen 12 Uhr war dann die Ankunft in Bregenz. Nach dem Einchecken für das 500 € Pokerturnier der CAPT, wurde noch ein bisschen an den Automaten gezockt, um die restliche Zeit zu überbrücken.

 

Um 14 Uhr war es dann soweit, 180 Spieler starteten in das Turnier. Der Startstack betrug 6500 Chips, die Blindzeit 30 Minuten und es wurde mit Blinds 25/25 begonnen. Während der ersten drei Blindstufen, wurde jeder freigewordene Platz mit Spielern von der Warteliste neu besetzt, so dass es am Ende 207 Spieler waren. Leider erwischte es auch unsere einzigste Spielerin Mimi Schäfer als eine der ersten. Nach knapp einer halben Stunde war sie Seat-Open.

Auch für die Herren der Schöpfung lief es nicht gerade gut. Einer nach dem anderen wurde aus dem Turnier eliminiert. Und so fanden sich Murat Coruc, Fabio Franz, Jochen Bertsch, Baris Ari und Oliver Engelland auf den Plätzen 100 bis 150 wieder. Somit waren nur noch zwei Piranhas, Daniel Wurzinger und Dominik Heinrich, im Turnier vertreten.

1 Piranha Spieler wird Bubble-Boy, der andere sitzt souverän am Final Table

Das Preisgeld wurde unter den ersten 20 Spielern aufgeteilt und wir schafften es mit guten Karten und ein wenig Glück, ins Geld zu kommen. Kurz vor dem Final Table erwischte es mich, nachdem ich zwei große Pots verloren hatte und ich mit wenig Chips im Big Blind blind All-In pushte. Mein Gegner hatte Pocket 5, ich 9, 3. Das Board brachte nichts und so durfte ich als Bubble das Turnier verlassen.


Daniel machte es besser und schaffte es, nachdem er ein paar schöne Pots gewonnen hatte, unter die besten vier. In einer kurzen Pause, wurde ein Deal beschlossen und es war nicht mehr ganz so ärgerlich, das Daniel als Vierter aus dem Turnier ausschied. In der entscheidenden Hand hatte er AK und ging auf ein Raise des Chipleaders All-In. Er wurde mit Pocket 10 gecallt und das Board änderte nichts. Trotzdem eine super Leistung von Daniel.

 

Als Fazit bleibt zu sagen, das die CAPT in Bregenz immer eine Reise wert ist. Ein schönes Casino, gute Organisation und eine spielerfreundliche Blindstruktur. Mit Sicherheit war das nicht der letzte Event dieser Art, das Piranha-Poker für euch ausspielt. Spätestens 2010 heißt es wieder: Die Piranhas rocken die CAPT in Bregenz.


Dominik Heinrich

    Piranha-Poker Lizenzpartner

BregenzBubble BoyCAPTCasinoFinal TabelPokerPokern
22.02.2009

Las Vegas Superfinale

Viva Las Vegas – oder wie sich ein paar Pokerverrückte trafen ...

„Seat open ... !!!“, diese furchtbaren / tollen Worte, es gibt nur zwei Möglichkeiten, man freut sich wie ein kleiner Junge, es trifft einen selber nicht und man ist endlich am Ziel seiner Träume oder weiter im Turnier.... oder man verlässt mit hängendem Kopf den Saal, vielleicht fliegt auch der ein oder andere Stuhl, vielleicht gibt man dem ein oder anderen Mitspieler auch die Hand, aber freuen, also freuen tut man sich nicht .... egal wie weit man gekommen ist. Das ist das Leid oder auch die Freude eines jeden Pokerspielers und warum sollte es am 11.10.2008 in Stuttgart im Cafe am See NIL anders sein ?

Es trafen sich die 85 besten Piranhas um entgültig festzustellen wer mit uns nach Las Vegas fliegt und wer die Besten der Saison 2008 sind. Alles begann um 16.00 Uhr Ortszeit (... oder auch 8:00 Uhr morgens in Las Vegas, falls es schon jemanden interessiert ;) )..... Erstaunlicherweise erschienen lediglich 8 Spieler nicht, so fand zum ersten Mal in der Piranha-Historie ein Finale mit nahezu 90% iger Beteilligung statt, was dieses Ereignis auch für uns zu etwas ganz Besonderem werden ließ. Danke dafür!

Bei einer wirklich tollen Blindstruktur und guten Spielern hatten wir uns auf eine lange Pokernacht eingestellt und so sollte es auch kommen. In der ersten Stunde verabschiedeten sich zunächst Carsten Gabriel und Karl-Heinz Mau in einem „Double Seat Open!!“ und sollten somit zwei von drei Spielern sein, die in der ersten Stunde das Feld verließen.

Um das Turnier nicht zu langweilig werden zu lassen hatten wir auch dafür gesorgt das 500´er Chips wirkliche Mangelware waren und somit die Dealer teilweise hin- und herwechseln mussten. Spass, wir denken dass dies vielleicht der einzige Punkt zur Kritik war und mit Recht, wir wollen euch nur damit sagen das es uns aufgefallen ist und nicht mehr vorkommen wird!

Das Finale erinnerte uns zunehmend an die Turniere, wie wir sie aus den grossen Casinos kennen, Spieler die wutentbrannt den Saal verlassen, andere Spieler, die den Poker“-fluch“, :“ONE TIME!“ oder „ONE MORE TIME!!!“ laut durch den Sall erschallen lassen!

Poker hat immer zwei Seiten, folgende Situation einmal als Beispiel:

 

Seite A Dominik Hemberger:

Zu einem Zeitpunkt als es schon darum ging das Turnier auf 2 Tische zusammenzulegen pusht er mutig alle seine Chips in die Mitte. JJ, Junge Junge, Die Angelhaken ... ein Spieler der seine Chance sucht, seine Mitspieler beobachtet und hofft mit der besseren Hand alles reinzustellen und somit aber auch alles zu riskieren. Nach einigen Folds überlegt Alexander Frank, überlegt, überlegt und .... CALL !

Die Chips werden gezählt ... ein riesen Pott ... Alexander bleiben zwar noch 1- 4 K aber auch er wäre eigentlich raus ... Call ... womit ? König, Zehn Off .... „Was ist das für ein Call??!!“ fragt Dominik, „Was soll das ?!“ ... Flop 10 ..Turn blank .. River König ... und Dominik verlässt wutentbrannt den Saal!!

 

Seite B Alexander Frank:

Alexander hatte das ganze Turnier seine Karten gut abgeschätzt und auch abgewartet, aber auch wenn es nötig war einiges riskiert. Er sieht sich sich in einer Situation, als schon darum ging das Turnier auf zwei Tische zusammenzulegen, mit Dominik Hemberger. Dominik raist preflop... all in! Alexander wacht mit König, Zehn auf. Er mag die Hand. Fühlt sich vielleicht nicht gerade stark, aber er weiss erstens, das man manchmal etwas riskieren muss um ein Turnier zu gewinnen und vielleicht denkt er auch seine Hand ist gut. Vielleicht ließt er etwas an Dominik was nach Bluff aussieht “... ja vielleicht ein Bluff! Ich hab ein gutes Gefühl ich call!“ .. Flop 10 ..Turn blank .. River König ... und Alexander blebt ruhig am Tisch sitzen, freut sich, aber verärgert niemanden durch entsprechendes Benehmen!!

Dies nur einmal als Beispiel, Poker kann so unteschiedlich ausgelegt werden! Beide haben sich natürlich nachher die Hand gegeben und sich Glück gewünscht! Der Gewinner dieser Hand fliegt übrigens mit nach Vegas ....

Während das Side-Event lief und auch dort gespannt verfolgt wurde wie einer nach dem anderen Spieler den Traum von Las Vegas ausgeträumt hatte, wurde von den verbliebenen Finalisten jeder Vorschlag eines Deals ausgeschlagen und somit sollte alles mit reinem Pokervermögen entschieden werden. So kam was kommen musste 10 Spieler, 1 Finaltable, 9 Las Vegas Plätze.

Nun ja.... das Ergebnis kennen wir alle ... ja es waren die Jacks, JJ die verloren haben ... gegen AA ... Könnte man fast anfangen zu überlegen sie überhaupt noch zu spielen nach unseren Beispielen heute.

Alles ist halt einmal vorbei, manchmal ist es schade... wir fanden das Finale klasse!
Aber, da ja alles zwei Seiten hat, ist ein Ende ja auch ein Anfang, so freuen wir uns auf die neue Serie mit euch und auf die nächsten Highlights und da wird einiges auf euch zukommen! Seid gespannt !!

So verbleiben wir mit dem langweiligsten, aber zutreffensten Spruch:

„Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen !!“

 

Euer Piranha-Poker Team

Final TabelFinaleGewinnerLas VegasPokerPokernSachpreispokerTexas Hold-emTurnier
11.10.2008

Top 100 Finale in Stuttgart

Am vergangenen Samstag, 15.12.2007 war es für die Top 100 der letzten 7 Monate unserer Rangliste soweit. Im Cafe am See/NIL im Herzen Stuttgarts traf sich eben diese „Crème de lá crème“ zum bisher größten Finale von Piranha-Poker. Es ging um die 3 Plätze im Piranha-Poker Team Deutschland, und den damit verbundenen gesponserten Turnier Buy-Ins in Höhe von ungefähr 4.800€ plus Spesen im Pokerjahr 2008 im In- und Ausland – was allein auf diese ersten 3 Plätze verteilt ein Wert von umgerechnet etwa 7.000€ ist; darin enthalten sind Anreise im „Teamfahrzeug“, sowie Verpflegungs- und evtl. anfallende Übernachtungspauschalen für das gesamte Team. Das Team wird bei den Turnieren von einem Piranha-Poker Verantwortlichen begleitet um auch im Nachhinein vom hoffentlich erfolgreichen Abschneiden der Teammitglieder berichten zu können. Da der Turnierkalender für das Jahr 2008 noch nicht im Gesamten feststeht, und wir kein Highlight verpassen wollen, können die Turnierdaten und Höhe der jeweiligen Buy-Ins noch nicht genauer angegeben werden.

Angedacht ist die Verteilung der gesponserten Turniere für die ersten 3 wie folgt:

 

Erster: 800€ + 500€ + 500€ + 300€ + 200€
Zweiter: 500€ + 500€ + 300€ + 200€
Dritter: 500€ + 300€ + 200€

Das sind nur ungefähre Angaben, denen wir gerecht werden wollen. Abweichungen sind möglich.

Zudem wurde ein Sideevent angeboten, bei dem sich die Top5 für das erste 1000$ Piranha-Poker Freeroll auf PartyPoker Anfang Januar qualifizierten + Sachpreise wie z.B. 32“ LCD-TV, Reisegutschein für unsere Ski- uns Pokerausfahrt ins Salzburger Land, Nintendo DS Lite, etc. ausgegeben worden sind.

Nur 79 von 100 geladenen Spielern starteten gegen 14.30 Uhr mit dem Turnier, welches mit einer extra dafür gewählten Chipstruktur gespielt wurde. Die restlichen 21 der Top100 Qualifizierten waren entweder beruflich verhindert oder hatten sich in den Weihnachtsvorbereitungen verstrickt – es handelte sich dabei meistens um „Low-Stacks“, die nicht erschienen sind. Das es sich auch für die vielen „Low-Stacks“ hätte lohnen können zu kommen sollte im Verlauf des Turniers Pascal Cuel-Oller unter Beweis stellen, der selber nur mit 12600 Chips startete. Die ersten 9 Level wurden 20 Minuten Blinds gespielt. Ab Level 10 hatten die Spieler 30 Minuten Spielzeit je Stufe. Am Final Table gab es gar 45 Minuten je Level – „Casino Feeling lässt grüßen...“ Insgesamt waren 5.971.100 Chips im Umlauf.

Vor dem Start wurden die Top10 noch kurz zu einem Foto nach vorne geholt worden und für ihre kontinuierliche Leistung von allen anwesenden gebührend beklatscht. Für die Top3, Michael Kühn, Nico Däsler und Murat Karaüzüm gab es noch Sonderpokale und hochwertige Poloshirts, beflockt mit ihrem Namen und der Endplatzierung in der Rangliste. Danach war es dann auch soweit... das Top100 Finale 2007 von Piranha-Poker konnte beginnen. Mit den hierfür üblichen Worten „Shuffle up and Deal“ gab unser Kollege Manfred den „Startsschuss“...

Als erster verabschiedete sich Mohammed Gültekin nach ungefähr 25 Minuten Gesamtspielzeit. In den weiteren 60 Minuten schieden nur 3 weiter Spieler aus. Gegen 17 Uhr wurde der erste Tisch aufgelöst. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch 89 Spieler im Turnier. Beim Essens-Break um 18 Uhr waren es noch 67 aktive Spieler an 7 Tischen. Chipleader an dieser Stelle war Jan Läubin mit etwa 311.000 Chips. Zu diesem Zeitpunkt begann dann auch das Sideevent.

Gegen 20 Uhr und Blinds von 5000/10000 lag Andreas Schmidt mit etwa 600.000 Chips an erster Stelle. Weiter 5 Spieler hatten ungefähr 400.000 in Chips vor sich liegen. Bei Blinds von 10000/20000 waren es kurz nach 21 Uhr noch 2 Tische an denen 19 Spieler um den Einzug ins Piranha-Poker Team Deutschland kämpften. Denis Euchner mit etwa 550.000 Chips lag zu diesem Zeitpunkt vorne. Die restlichen Spieler hatten die restlichen Chips recht gut auf sich verteilt, so dass fast alle im „Chip Average“ lagen – alles in allem also sehr ausgeglichen. Gegen 22.20 Uhr verabschiedet sich Andreas Tomic als „Bubble Boy“ und der Final Table steht. Zu Beginn des Final Tables lagen die Blinds bei 30000/60000. Die Namen der letzten 10 sind: Patrick Debus, Enis Turgut, Murat Karaüzüm, Christian Gundlach, Toni Pasquarelli, Pascal Cuel-Oller, Denis Euchner, Michael Kühn, Andreas Schmidt und Marc Faigle. Somit waren 4 Spieler von den ersten 12 Plätzen der Halbjahres Rangliste am Final Table. Als erstes ging gegen 22.30 Uhr Patrick Debus, der seine gesamten Chips an Murat K. verlor. Enis Turgut folgte ihm als Neunter nur 15 Minuten später, er verlor all seine Chips an Andres S. Mit folgender Hand: Enis hält „A4“ – Andreas hält „AK“ – das Board zeigt: 3,4,A,A,6 - somit verliert Drilling Asse mit Kicker König gegen Full House Asse über Vieren. Murat K. geht an Position Acht gegen 23 Uhr und lässt alle seine Chips bei Andreas S. liegen. Am Flop geht er mit „KK“ All-In. Andreas called in mit “JJ“. Sein Paar Könige wird auf dem Turn geschlagen, denn dort kauft sich Andreas seinen Drilling Buben. Zu diesem Zeitpunkt liegt Andreas S. mit etwa 1.400.000 in Chips ganz vorne. An siebter Position verabschiedete sich etwa um 23.30 Uhr Christian Gundlach. Er verlor mit „A10“ gegen „KQ“ - denn auf dem Board erhält Marc mit „910J“ die Strasse. Nur 15 Minuten später verabschiedet sich als Sechster Toni P., der mit „A10“ gegen „1010“ von Michale K. das Nachsehen hat. An Position Fünf geht kurz nach Mitternacht Pascal C.-O.- sein „JJ“ verliert gegen den Drilling „888“ von Marc F. Marc vereinnahmt zu diesem Zeitpunkt fast 2/3 aller Chips – etwa 4.000.000 liegen vor ihm. Das beachtliche an Pascals fünftem Platz ist, dass er als absoluter „Low-Stack“ mit gerade mal 12.600 Chips ( Rangliste Platz 97 ) ins Turnier gegeangen ist und sich kontinuierlich vorgearbeitet hat – ganz große Leistung. Seine erste Hand im Turnier war „55“ mit der er gleich verdoppeln konnte.

„Jetzt geht’s um die Wurst“ - nur noch 4 Spieler sind im Turnier und nur 3 kommen ins Piranha-Poker Team Deutschland. Denis E. ist als absoluter „Low-Stack“ gezwungen einen „Move“ zu machen. Gegen 00.15 Uhr geht er mit „67“ gezwungenermaßen All-In und wird natürlich gecalled. Er verliert all seine Chips an Andreas S. denn der hält „AK“. Die Blinds sind mittlerweile bei 50000/100000. Als Dritter geht Michael Kühn, der Ranglistenführende, gegen 00.50 Uhr. Er verliert seine Chips mit „AB“ gegen „AK“ an Andreas S. Somit steht das Heads-Up um die „Top 100 Meisterkrone“ fest. Andreas Schmidt aus Rastatt gegen Marc Faigle aus V-S. Andreas hatte nur 5 Turniere gespielt und eine beachtliche Leistung abgeliefert: 2 mal Erster, 2 mal Zweiter und ein mal Vierter; was bedeutete, dass er an Position 55 der Halbjahres Rangliste ins Top100 Finale ging. Marc beendete die Rangliste an Position 12.

Zu Beginn des HUP war die Situation so, dass Marc etwa 4.900.000 Chips und Andreas etwa 1.100.000 in Chips vor sich liegen hatte. Andreas verdoppelt gleich zweimal zu Beginn des HUP's. Somit liegen nur wenige Hände später 4.600.000 Chips bei Andreas und nur noch etwa 1.400.000 bei Marc. Mittlerweile sind die Blinds bei 75000/150000.

Parallel zu HUP startet das Finale des Sideevents mit 40 Finalisten.

Gegen 01.15 Uhr sind die Chips wieder zu gleichen Teilen auf beide Spieler verteilt. Um 01.22 Uhr sieht die Verteilung wieder ganz anders aus: Marc hat 5.800.000 Chips und Andreas nur noch 250.000. Bis um 01.28 Uhr kann Andreas wieder zweimal in Folge verdoppeln und hat wieder 1.000.000 Chips. Mit „A2“ auf der Hand verdoppelt. Andreas gar ein drittes mal und hat nun wieder 2.600.000 vor sich liegen und vor Marc liegen in etwa 3.400.000 in Chips. Eine kurze 10minütige Pause zur Regeneration folgt. 01.42 Uhr geht es wieder weiter. Gegen 01.58 ist die Chipverteilung wiederr eindeutig: Marc besitzt 5.300.000 Chips und Andreas 700.000. Im Level 19, also Blinds 75000/150000 geht es dann um 02.00 Uhr in entscheidende Hand. Andreas geht Pre-Flop All-In und Marc called: Andreas hält „A4“ und Marc „A9“. Der Flop zeigt: „6106“ - der Turn: „2“ – der River: „8“. Somit ist es besiegelt: der Gewinner des Ranglistenfinals 2007 von Piranha-Poker heißt Marc Faigle und der Zweitplatzierte Andreas Schmidt. Insgesamt wurde 11,5 Stunden inklusive der Pausen gepokert. Davon allein 1 Stunde im HUP. Nachdem Marc und Andreas die Glückwünsche der Zuschauer und Pokerfreunde um ihn herum entgegengenommen hatten erfolgte das obligatorisch Siegerfoto des Piranha-Poker Team Deutschlands zusammen mit Michael. Für diese drei Herren gab es extra für diesen Zwecke gefertigte Glaspokale mit Piranha-Poker Emblem.

Es war ein sehr angenehmer Pokerabend und wir freuen uns, dass alles reibungslos abgelaufen ist. Die nächste Rangliste wird es wieder „in sich“ haben – seid gespannt, denn ihr erfahrt die kommenden Tage mehr darüber...

Vielen Dank für euer zahlreiches Erscheinen.

 

Herzlichen Glückwunsch an ALLE die zugegen waren...

Euer Piranha-Poker Team

Final TabelFinaleGewinnerHigh-StackPokerPokernSachpreispokerSpassStrukturTexas Hold-emTurnier
15.12.2007

Piranha Poker News

Re-Opening 24.Juni

Das warten hat ein Ende und wir dürfen wieder öffnen ! Unser erstes Turnier mehr...

Corona aktuell

Aufgrund der Entwicklung rund um den Corona Virus und den behördlichen Regelungen müssen mehr...

2.Piranha Poker Cup

Unser neuestes Format: Der Piranha-Poker Cup ! Der zweite Termin ist nun fixiert ! mehr...
PokerOlymp